Aktuelle, freie Software auf alter Hardware

Axel Beckert

abe@noone.org

Übersicht

  • Youngtimer wiederbeleben
  • Parallelen zur Moderne
  • Potentielle Einsatzzwecke
  • 8086 bis 80286: Minix, ELKS & FreeDOS
  • Linux-Distributionen für alte Rechner
  • Kleine BSDs
  • Sonstige Betriebssysteme
  • Die richtigen Anwendungen
  • Die richtige Server-Software
  • Mehr alte Rechner dank Vista
  • Zusammenfassung
  • Ressourcen

Youngtimer wiederbeleben

  • Warum überhaupt? (Wieso frage ich das hier? ;-)
  • Können nachwievor brauchbar und nützlich sein.
  • Geringe Abwärme, Verhältnis Leistung/Stromverbrauch
  • Warum aktuelle Software? Zusammen mit aktuellen Rechnern nutzbar, Sicherheitslücken.
  • Worauf achten? Wenig Plattenplatz (oft problematisch), wenig RAM (oft Killerkriterium), wenig Rechenleistung (braucht halt ein wenig Geduld, alter Rechner ist kein D-Zug ;-)

Parallelen zur Moderne

  • Warum gibt es soviele für alte Rechner passende Software?
  • Alte Architekturen (8086 bis P1, ARM, m68k) heute oft miniaturisiert in Embedded-Systemen oder PDA (i386EX-Produktion soll dieses Jahr eingestellt werden)
  • Viele gemeinsamen Einschränkungen und Vorteile mit Embedded-Systemen: Wenig Leistung, wenig RAM, wenig Plattenplatz, wenig Abwärme, Robustheit, etc.

Potentielle Einsatzzwecke

  • Server-Bereich
    • Router (P1-Laptop mit 2× 10MBit-PCMCIA-Ethernet = platzsparender DSL-Router mit wenig Stromverbrauch, wenig Abwärme und ggf. sogar noch intergrierter USV ;-)
    • Webserver ohne oder mit wenig dynamischen Seiten
    • Mail-Server (darf auch mal etwas länger brauchen)
  • Desktop-Bereich
    • ThinClient
    • Surfstation
    • Einfacher Desktop
    • Linux/Unix lernen

8086 bis 80286: Minix, ELKS & FreeDOS

  • 8086 bis 80286: Keine 32 Bit, keine Paging-MMU → Linux läuft nicht drauf
  • Oder doch? ELKS (Embeddable Linux Kernel Subset) ist eine diesen Bedingungen angepasste Untermenge des Linux-Kernels mit dem Ziel Unix-V7-Funktionalität zu bieten
  • Minix 2.x läft ebenfalls darauf, 3.0 leider auch erst ab 80386er
  • FreeDOS läft selbstverständlich genauso wie das historische Vorbild darauf.

Linux-Distributionen spez. für alte Rechner

  • Router: Fli4l (Ein-Disketten-Router, ab 80386, kann Server-Dienste übers Netz nachladen)
  • Server: Eisfair (Easy Internet Server, 20 MB ISO, ab Pentium 66 und 32 MB RAM)
  • Desktop: Desktop Light (DeLi) Linux (486er mit 16 MB RAM bis P1, bewusst nur mit schlanker Software ausgestattet)
  • Live-CDs: Damn Small Linux (DSL, "Wieviele Desktop-Anwendungen passen auf eine 50-MB-Live-CD?", ab 486DX mit 16 MB RAM, passt auf Visitenkarten-CD, Debian basiert), grml-small (Nur Textmodus, zsh/screen, Debian basiert)
  • ThinClient: Linux Terminal Server Project (LTSP)
  • Rettungssystem: Tom's Root Boot ("tomsrtbt", 1 Diskette)

Für alte Rechner geeignete Distributionen

Kleine BSDs

  • PicoBSD / TheWall (Router/Firewall, ab 486, 8 MB RAM, keine Festplatte, bootet von Diskette, FreeBSD 4.x basierend, die offiziellen PicoBSD-Webseiten wurden wegen Inaktualität entfernt.)
  • NanoBSD (Toolset, das aus FreeBSD 5.x System-Images für Embedded-Systeme baut)

Sonstige Betriebssysteme

  • ReactOS (freier Windows-Klon mit Ziel Binärkompatibilität zu Windows NT/XP/2003: NT und XP gibt es nicht mehr zu kaufen, Vista braucht viel mehr Ressourcen)
  • AtheOS / Syllable (OS mit GUI ähnlich BeOS, größtenteils POSIX-kompatibel)
  • Haiku (ex-OpenBeOS)
  • MenuetOS (komplett in Assembler geschrieben, inkl. GUI)

Die richtigen Anwendungen

Die richtige Server-Software

Mehr alte Rechner durch Vista

  • Eine Studie sagt: Durch die Systemanforderungen von Vista, speziell der Spielereien, werden viele alte Rechner arbeitslos und entsorgt. Umwelttechnisch eine kleine Katastrophe. Da Windows XP nicht mehr verkauft wird, könnte dies freien Betriebssystemen wie Linux einen Schub geben.
  • Aber auch einige moderne Linux-Distributionen brauchen z.T. viel Ressourcen, z.B. Ubuntu/Kubuntu (Xubuntu und Ubuntu Lite sind sparsamer).

Zusammenfassung

  • Alter Rechner können sehr wohl noch produktiv mit aktueller Software eingesetzt werden.
  • Die Welt der freien Software bietet viele ressourcensparsame Alternative zu bekannten Betriebssystemen und Anwendungen, aber auch komplett neue Ideen für alte und schwachbrüstige Rechner.
  • Weniger ist oft mehr: 80% aller Ressourcen werden für Features gebraucht, die nur in 20% der Fälle gebraucht werden.

Ressourcen